Drucken
ERFOLGREICH_durch_Empathie_Sparkasse_O-Vorstandsdirektorin_Stefanie_Christina_Huber_mit_GTech-Geschftsfhrer_Josef_Gebeshuber_Foto__Karin_Schwarz-Huber.jpg

26. Juni 2019 | Tips Kirchdorf, Wels, Gmunden, Steyr, Linz
Maschinen vom Automatisierungsexperten
GTech Automatisierungstechnik baut und entwickelt maßgeschneiderte sowie vollautomatisierte Maschinen. Die Vorstandsdirektorin der Sparkasse OÖ, Stefanie Christina Huber, auf Besuch bei GTech-Chef Josef Gebeshuber.




OÖ Magazin: Herr Gebeshuber, was sind die Kernaufgaben von GTech?
JOSEF GEBESHUBER: Wir stellen Ma­schinen und Anlagen für die Automo­bil- und sonstige Fertigungsindustrie her und bieten auch eigene Systeme für die Ausgabe von Dienstkleidungen in Krankenhäusern an.
Wann haben Sie Ihr Unternehmen gegründet?
GEBESHUBER: Das war 1997. Damals war das Unternehmen noch in mei­nem Keller angesiedelt, weil ich gera­de das Haus für meine Familie baute. Der Keller war als Erstes fertig. Dort waren wir drei bis vier Jahre. Seit 2007 sind wir am jetzigen Standort in Ried im Traunkreis.
STEFANIE CHRISTINA HUBER: Das ist interessant. Sie haben Ihr Unterneh­men vor mehr als zwanzig Jahren ge­gründet und ich habe vor etwas mehr als zwanzig Jahren in der Sparkasse Oberösterreich zu arbeiten begonnen. GEBESHUBER: Unsere beiden Unter­nehmen sind in der Zeit auch schon ein gutes Stück gemeinsam gegangen. Ich bin seit Anbeginn Kunde der Spar­kasse OÖ. Die Bank hat mich seit der Betriebsgründung unterstützt und be­gleitet. neration.

Frau Huber, Sie sind seit Anfang des Jahres Vorstandsdirektorin der Sparkasse Oberösterreich und zuständig für das Firmenkundengeschäft. Nun sind Sie zu Besuch bei GTech. Was ist Ihnen bei der­artigen Firmenbesuchen wichtig?
HUBER: Ich möchte vor allem die Un­ternehmen besser kennenlernen. Die persönliche Begegnung verbindet viel stärker als ein Telefonat. Der direkte Kontakt zum Unternehmen verschafft einen persönlichen Einblick in die Fir­ma. Erst wenn ich als Bank genau weiß, was ein Unternehmen braucht und welche Geschäftsidee dahintersteht, kann ich maßgeschneiderte Services und individuelle Lösungen anbieten. Maßgeschneidert sind auch die Maschinen, die GTech herstellt. Ihre Maschinen sind ja nicht von der Stange zu beziehen.

GEBESHUBER: Individuelle Lösungen sind unsere Kernkompetenz. Dort, wo mehr als ein Serienprodukt gebraucht wird, sind wir der richtige Ansprech­partner.

Herr Gebeshuber, was macht Ihre Maschinen so besonders?
GEBESHUBER: Es sind immer passge­naue Sonderlösungen, die speziell für diesen Kunden entwickelt und herge­stellt werden und dabei die Produkti­onsqualität sowie -quantität beim Kun­den erhöhen. Es wird also der Aus­schuss deutlich reduziert. Die Maschi­nen sind exakter, langlebiger und damit auch verlässlicher.

Sie beliefern auch die Automobilbranche. Womit zum Beispiel?
GEBESHUBER: Wir machen Gasfedern, das sind die länglichen Teile, die links und rechts an der Heckklappe von Autos montiert sind. Sie helfen, dass sich die Heckklappe sanft öffnet so­wie schließt, und verhindern, dass die Klappe einfach nach unten fällt. Diese Federn bzw. Dämpfer werden aber nicht nur in Autos verbaut, sondern finden auch in vielen anderen Berei­chen Anwendung wie zum Beispiel als Hilfe zum Gewichtsausgleich bei Büro- und Haushaltsmöbeln. Wir fer­tigen zudem auch komplette Achssys­teme oder Verteilergetriebe. Der Fahr­zeugbereich macht bei uns einen ganz erheblichen Anteil aus.

Wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie?
GEBESHUBER: Wir bei GTech sind rund 145 und gemeinsam mit unserem Partner Tool Service bestehen wir aus knapp 200 Mitarbeitern.

Sie machen sehr viel für Ihre Mitarbeiter und haben sogar ein eigenes Fitnessstudio im Unternehmen eingerichtet. Warum?
GEBESHUBER: Wir haben seit 2003 ein großzügiges Pausensystem etabliert. Je­der kann in die Pause gehen, wann er will, und dabei machen, was er will. Das Fitnesscenter ist nur ein Angebot. Wir haben auch Räume zur Entspannung mit allen erdenklichen Unterhaltungs­möglichkeiten. Zudem gibt es bei uns auch einen eigenen Sportverein mit vie­len Sparten. Daneben bieten wir unse­ren Mitarbeitern viele weitere Vortei­le. Rund um uns sind namhafte Unter­nehmen angesiedelt. Da wir viele unse­rer Mitarbeiter selbst ausbilden, müssen wir ihnen etwas bieten, damit sie auch langfristig bei uns bleiben. Wrr müssen ihnen aber auch ein entsprechendes An­gebot präsentieren, damit sie überhaupt erst zu uns kommen. Wir sind schon vom Aufgabengebiet her ein interessan­ter Arbeitgeber und sind das sicherlich auch im sozialen Bereich.

Sie bekommen starke Konkurenz aus dem asiatischen Bereich. Was halten Sie dem entgegen?
GEBESHUBER: Es gibt ein sehr star­kes Preisgefälle von Europa nach Asien. In Indien liegt der Stundenlohn bei einem Euro. Wie sollen wir da also je mithalten? Das ist unmöglich. Bei uns macht die Hälfte des Preises die Dienstleistung aus. Deshalb zählt auch der Facharbeiter so enorm bei uns. Aber das Wichtigste ist eigent­lich die Beziehung zu den Kunden auf der Ebene von mehr Qualität und Ver­fügbarkeit von Anlagen. Da müssen wir drehen. Wenn ein Kunde einfach bil­ligere Anlagen möchte, dann sind wir sicherlich nicht der richtige Ansprech­partner. Wir wollen unseren Kunden Konzepte bieten und Anlagen bauen, mit denen sie erfolgreicher am Markt werden. Also, dass sie störungsfrei­er, prozesssicher, schneller und effizi­enter mehr produzieren können. Da­mit unsere Kunden in der Produktion einfach einen höheren Output haben. Dann können wir auch sagen, dass wir unsere Existenzberechtigung haben.

HUBER:
Über die Qualität muss man punkten.

GEBESHUBER: Genau, so ist es.

Gibt es da Parallelen zum Bankgeschäft?
HUBER: Wir werden als Sparkasse Oberösterreich nie den Preis einer rei­nen Onlinebank unterbieten können. Bei uns stehen persönliche Kunden­beziehung und Service im Fokus. Wir wollen unsere Kunden verstehen und nicht nur irgendwelche Rechensysteme anwenden, die dann die maximale Kre­dithöhe ausweisen. Unser Geschäfts­modell ist auf die Zukunft ausgerich­tet. Jeder Kunde entscheidet selbst, wie er mit uns in Kontakt treten möchte: zum persönlichen Gespräch in der Fi­liale vor Ort, bequem online von zu Hause aus oder von unterwegs.

AdmirorGallery 5.0.0, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Secured & Audited by: Security Audit Systems